Trauma, Trauer, Traurigkeit

Buchbesprechung „Trauer und Trauma“ von Hanne Shah und Thomas Weber. Kröning, Asanger Verlag, 164 Seiten, 19,80 €.* Eine kürzere Version der Rezension findest Du im Blog Mutterschiff der electronic media school Potsdam-Babelsberg.

Diese drei „T’s“ bilden das Leitmotiv der 164 Seiten und über diese drei „T’s“ erfahren die Leser eine Menge in diesem Buch. Weiterlesen

Advertisements

Kleines Update: Neue Herausforderungen als Medientrainer

Es war eine große Herausforderung für mich und eine Premiere: Für die 16 Volontäre der electronic media school in Potsdam sollte ich ein zweitägiges Workshopkonzept zum Thema „Ethik und Journalismus“ erarbeiten und umsetzen. Zwar habe ich mir inzwischen einen ganz guten Werkzeugkasten für Seminare zur „Einführung in die Recherche“ und „Online Recherche“ erarbeitet und auch in der Ausbildungspraxis ausprobiert. Aber „Ethik und Journalismus“ – das ist noch was Neues für mich, vor dem ich einigen Respekt habe. Ich hatte dieses Thema zwar immer als wichtig und unterrepräsentiert in der Journalistenausbildung empfunden, aber jetzt selbst einen ganzen Ausbildungsblock dazu machen…das ist schon was anderes!  Weiterlesen

Trauma als Innovation für die Journalistenausbildung

Zweiter Teil des Skype-Interviews mit Bruce Shapiro, Executive Director des Dart Centers für Journalismus & Trauma, Columbia University, New York.

Einige haben sich per Like oder in den Kommentaren positiv geäußert und eine Fortsetzung gefordert. Also kommt hier der zweite Teil! Es sind nochmal 15 Minuten Skype-Gespräch, das ich im Oktober 2012 mit Bruce führen konnte. Da die Themen Trauma, belastende Situationen und der journalistische Umgang damit ein noch vernachlässigtes Feld im Journalismus und in der Journalistenausbildung sind, macht es aus meiner Sicht Sinn, das Gespräch trotz technischer Mängel, ganz zu veröffentlichen. Ich bin mir bewusst, dass die Qualität per Skype und mit Fotoeinblendungen nicht die allerbeste ist, aber trotzdem froh, dass ich das Thema auf diese Weise aufgreifen kann. Im April wird dazu auch ein Schwerpunktheft des Journalistik Journals herauskommen, an dessen Entstehung ich auch ein bisschen beteiligt bin. Das Journalistik Journal wird am Institut für Journalistik der TU Dortmund von Tobias Eberwein und Susanne Fengler herausgegeben. Besonders interessant für alle, die noch ein interessantes Thema für eine wissenschaftliche Abschlussarbeit im Bereich Journalismus suchen ist der letzte Punkt, den wir im Gespräch behandeln (siehe Liste unten)!

Hier die Themen des zweiten Gesprächsteils:

  • Die Rolle von Social Media in traumatischen und belastenden Situationen für Journalisten
  • Journalismus & Trauma als Bestandteil der Journalistenausbildung
  • Umgang mit dem Thema „Journalismus & Trauma“ in den USA und in Europa
  • Innovationen in der Journalistenausbildung
  • Was sollte man mit einem „One-Million-Dollar-Jackpot“ in Sachen Forschung im Bereich „Journalismus & Trauma“ machen?

 

„Kein Foto ist ein Leben wert!“

Bruce Shapiro, Executive Director Dart Center for Journalism & Trauma

Interview mit Bruce ShapiroExecutive Director des Dart Centers for Trauma & Journalism in New York

Vor 20 Jahren saß er mit Kollegen in einem Café in New Haven, als ein Mann hineinkam, plötzlich ein Messer zückte und begann, die Gäste damit abzustechen. Auch Bruce erlitt schwere Verletzungen. Seit diesem Vorfall kümmert sich der Journalist intensiv um traumatische Situationen und die Berichterstattung darüber. Unter dem Titel „Kein Bild ist ein Leben wert“ habe ich im im Medienmagazin Journalist (November 2012) schon einen kurzen Auszug aus dem Skype-Interview mit Bruce publiziert. Aus Platzgründen konnte ich damals nur einen Bruchteil des Gesprächs verwenden. Jetzt gibt es das ganze Interview, das ich per Skype geführt habe.
Weiterlesen